Di 25.07.2017
Vorburg Schloss Hardenberg
Spielfilm "Goethe!"

Zu einer cineastischen Entdeckungsreise der außergewöhnlichen Art laden jedes Jahr in den Sommerferien die "FilmSchauPlätze NRW" - eine Veranstaltungsreihe der Film- und Medienstiftung NRW ein. Für einen Abend wird an einer ausgesuchten Location die mobile Leinwand unter freiem Himmel aufgestellt und ein auf den jeweiligen Ort abgestimmter Film gezeigt.In Velbert-Neviges kommt in diesem Jahr am 25.07.2017 im Innenhof der Vorburg von Schloss Hardenberg der 2010 erstmals aufgeführte deutsche Spielflm "Goethe!" (Regie Philipp Stölzl, mit Moritz Bleibtreu, Henry Hübchen, Miriam Stein, u.a.) zur Aufführung.Vorab, ab 19:00 Uhr,  erwartet die Besucher der Open Air-Veranstaltungein attraktives Rahmenprogramm mit Open Stage Musik und Darbietungen, Führungen durch die Kasematten des Schlosses Hardenberg und Informationen zur Restaurierung der Wehranlagen des Schlosses. Für das leibliche Wohl sorgt das team des Schlosscafés "Hardenberger Plan C" mit leckeren Speisen und Getränken.Die Veranstaltung der Film- und Medienstiftung NRW wird in Zusammenarbeit mit der  Kultur- und Veranstaltungs-GmbH Velbert ausgerichtet.Das Rahmenprogramm startet ab 19:00 Uhr, die Filmvorführung beginnt nach Einbruch der Dunkelheit. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter (außer Unwetter) statt.Der Eintritt ist frei!Zum Film: Der junge Goethe wird nach seinem erfolglosen Studium von seinem Vater in eine Rechtskanzlei geschickt, um dort Ordnung und Pflichtbewusstsein zu lernen. Doch Goethe hat anderes im Sinn: Er will dichten, mit Freunden feiern, Spaß haben und sich nicht in ein bürgerliches Korsett zwängen lassen. Dann tritt die charmante und quirlige Lotte in sein Leben. Hals über Kopf verlieben die beiden sich ineinander, doch dem Paar winkt wenig gemeinsames Glück. Philipp Stölzl schafft es in seiner Film-Biografie, die Sturm- und Drangjahre des jungen Goethe perfekt auf die Leinwand zu bringen. Als Vorlage dienen ihm hier nicht nur historische, sondern auch literarische Angaben aus dem Werk des Dichters. So tauchen immer wieder Zitate aus dem „Werther“ oder auch aus „Faust“ auf, die aber nie störend wirken. Die opulente Ausstattung passt wunderbar zu den großen Gefühlen, die alle Darsteller sehr gelöst und frei vermitteln, vor allem die Hauptfiguren zeigen ein enormes Maß an Spielfreude. Der Film ist ein Genuss für alle Sinne und man merkt: Die Kunstfigur Goethe kann noch heute begeistern.Das Filmteam: Regie: Philipp Stölzl | Darsteller: Moritz Bleibtreu, Henry Hübchen, Alexander Fehling, Volker Bruch, Miriam Stein, Volker Klaussner | Drehbuch: Christoph Müller, Alexander Dydyna, Philipp Stölzl | Kamera: Kolja Brandt | Schnitt: Sven Budelmann | Musik: Ingo L. Frenzel  

Di 19.09.2017
Bürgerhaus Langenberg
Willy Astor

Reim Time

Reim Time -Astors neuer WörterseeRechtzeitig zum 30-jährigen Bühnenjubiläum stellt Deutschlands wahrscheinlich berühmtester Verb-Brecher, Silbenfischer und Vers-Sager, wie er sich gerne nennt, seine neuen Kreationen aus dem Flunkerbunker vor. Mit „Reim Time“ surft Willy Astor munter weiter auf der Schalk-Welle.Shakespeares Hamlet erfährt eine gastronomische Wiedergeburt in: „Omlett - ein Rührstück mit Eggschn“. Sein afrikanischer Reggae führt jeden Zuhörer aufs Glatteis und spätestens bei seinem „Seniorenmedley“ bleibt keine Bettpfanne trocken.Da fragt man sich, wie viel Flausen muss dieser Mann im Kopf haben, um sich so etwas auszudenken?!Längst hat Astor durch seine große Bandbreite bundesweit viele Fans: Jung und Junggebliebene lassen sich von diesem Unfug-Unternehmer im Kindischen Ozean beschelmen.Astor, ein Reimer, Sänger und Gitarrist, der seine Kunst als Handwerk begreift. Allein stehend und selbst redend das Credo vertritt: „I was made for laughing you“. Denn: „Wenn Humor, dann schon direkt vom Erzeuger“ - sprich, seine Geschichten kommen wie immer aus seinem Einfallsreich, ohne Ghostwriter - und das spürt man bis in die letzte Reihe.Seine intelligente Albernheit verhindert den Ernst der Lage. Gerade in diesen Zeiten braucht die Welt lustige, aber auch nachdenkliche Lieder und Geschichten von solch nonkonformen Silbenfischern, wie er einer ist.Hingehen! Freuwillig!www.willyastor.de - Willy Astor im Web

Fr 03.11.2017
Bürgerhaus Langenberg
The Irish Folk Festival

"Great escape tour"

Immer wieder wird für Musik aus Irland mit der dem Prädikat „typisch irisch“ geworben. Das Irish Folk Festival (IFF) meidet diese Bezeichnung. Denn was ist schon typisch irisch? Der Norden ist unbestritten anders als der Süden, der ländliche Westen mit dem urbanen Osten nicht zu vergleichen. Die grüne Insel in Schubladen zu stecken ist zum Scheitern verurteilt und zeugt letztendlich von Unkenntnis der zugehörigen Kultur/en. Die „great escape tour“ ist für Künstler da, die es nie in die Kategorie „typisch irisch“ schaffen würden.Bei der 44. Auflage des IFF wird man Grenzgänger erleben, die beweisen, welche Dynamik und Potential irische Tradition hat. Und es geht immer wieder um das Streben nach Freiheit und den Preis, den man dafür zu bezahlen bereit ist. Die irische Geschichte und die mit ihr innig verbundene Musik, Tanz und Gesang bieten viele Beispiele dafür.CÚIG - Cutting edge Irish musicCúig heißt auf Gälisch fünf und ist daher für ein Quintett ein ganz brauchbarer Name. Immer wieder überrascht uns Irland mit jungen Talenten, aber Cúig setzen völlig neue Maßstäbe. Als beim All Ireland Fleadh in Derry die Youngsters zum „battle of the bands“ Wettbewerb angetreten sind, war der Jüngste gerade 14 und der Älteste 18 Jahre alt. Sie spielten die starke Konkurrenz an die Wand und hinterließen einen tobenden Saal. Eine Woche im Tonstudio war der erste Preis und so kamen Cúig zu ihrer ersten CD „New Landscapes“. Dazu kam am gleichen Tag noch eine Einladung zur TV-Sendung „Fleadh live“. Seit diesem Tag kennt Cúig in Irland so ziemlich jeder. Wenn man die Cúig Arrangements hört, dann kann man nur staunen, wie reif, ausgeklügelt und auch einmalig sie sich anhören. Sie sind „cutting edge“ oder auf gut Deutsch innovativ.Fusion Fighters - Step dance extravaganzaDieses Ensemble setzt in der schrillen Welt des irischen Stepptanzes völlig neue Maßstäbe. Diese tanzenden Derwische geben sich nicht damit zufrieden, einfach noch präziser, schneller und ausgeflippter zu steppen. Nach dem Motto „Kreativität kennt keine Grenzen“ bringen sie in ihre Performance völlig neue Ideen wie „Body-Percussion“ ein. Mit eisenbeschlagenen Schuhen bearbeiten sie den Boden, mit Händen den ganzen Körper und machen ihn so zu einem Rhythmusinstrument. Da fließt Energie ohne Grenzen. Die Tänzer sind auch ausgebuffte Perkussionisten und inszenieren rasende Duelle zwischen Steppgeräuschen und Trommelwirbeln. Die Fusion Fighters sind die Speerspitze der neuen irischen Tanzbewegung: Sie sind die Irish Step Dance Extragavanza.Socks in the Frying Pan - Sizzling traditionMusiker werfen ab und zu Gimmicks ins Publikum, um ihre Verbundenheit mit den Fans zu zeigen. Dass sich jedoch eine Band am Ende eines Konzertes die Schuhe auszieht und ihre Socken ins Publikum wirft, ist nicht Bestandteil irischer Tradition. Aber bei der „Great Escape Tour“ sind Grenzüberschreitungen ja durchaus gewollt ... Die Socks in the Frying Pan leiden im besten Sinne des Wortes an einer Überdosis Energie. Diese äußert sich nicht nur in beschwingter Musik, sondern in überschäumender Spielfreude und einer gewaltigen Portion Humor. Mit virtuos gespielter Fiddle, diatonischem Akkordeon und Gitarre grooven sich Aodán Coyne und die Brüder Shane und Fiachra Hayes durch die Jigs & Reels. Bei der Liedauswahl findet man sowohl Traditionals aber auch Klassiker von Songwritern der letzten 30 bis 40 Jahre.Emma Langford - Soul searching songsEine gute Balance zwischen dem Irland von heute und dem von gestern gehört schon immer zum IFF. Daher ist stets ein fester Platz den irischen Singer/Songwritern reserviert, die nicht nur über die Vergangenheit, sondern auch über die Gegenwart reflektieren. Manchmal gönnen sie uns sogar eine überraschende Perspektive, wie sie sich eine bessere Zukunft der grünen Insel vorstellen. Aktuell wird diese Perspektive weiblich sein, denn mit Emma Langford wird eine Songstress zu hören sein, die mit ihren ganz eigenen Inhalten und Melodien immer mehr an Bedeutung und Ansehen gewinnt. Emma gehört genau zu den Kulturschaffenden, die nicht zum Mainstream gehören wollen und die die „great escape“ Mentalität jeden Tag aufs Neue leben.Das 44. Irish Folk Festival findet am Freitag, 03.11.2017, um 20.00 Uhr im Großen Saal des Historischen Bürgerhauses in Velbert-Langenberg statt.Veranstalter Kultur- und  Veranstaltungs-GmbH Velbert in Zusammenarbeit mit dem Tourneeveranstalter Magnetic Music GmbH, 72760 Reutlingen.Eintrittskarten für dieses Konzert gibt es im Vorverkauf an den bekannten örtlichen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse sowie auf www.velbert-events.de.